Vakuum (2015) – Shortfilm

Der 12-jährige Marcel weiß nicht, wo er hingehört. Auf seiner Suche nach Anschluss glaubt er endlich das Mittel zur Lösung seiner Probleme gefunden zu haben. Aber die Gleichung geht anders auf als erwartet.

 

Festivals & Preise

Nominiert für den Deutschen Kamerapreis 2016 in der Kategorie Beste Bildgestaltung Kurzfilm

 

36. VGIK International Student Festival: Student Jury Award for the Best Student Film (gewonnen)

 

2015: FBW – Prädikat besonders wertvoll (gewonnen)

Jury-Begründung:
Ein außergewöhnlicher Blickwinkel zeichnet den 25 Minuten langen Kurzspielfilm aus. Felix Ahrens erzählt nicht aus der Perspektive seines Protagonisten, sondern mit einem genauen Blick auf ihn. Die extrem bewegliche Handkamera folgt ihm in langen Einstellungen, schaut ihm aber meist nicht, wie sonst üblich, über die Schulter, sondern ins Gesicht. Seine Umgebung wird so zu einem irritierend großen Teil ausgeblendet und viele Informationen darüber, in welchem Kontext und welchen Situationen er sich befindet, werden eher indirekt durch Informationen an den Bildrändern oder auf der Tonebene gegeben (…). So zeugt VAKUUM von einem vielversprechenden Talent und deshalb wird diesem Studentenfilm das Prädikat „besonders wertvoll“ zugesprochen.

 

49. Hofer Internationales Film Festival – im Wettbewerb

43. Huesca International Film Festival, Spain -im Wettbewerb

26. Film Festival Lünen -im Wettbewerb

17. Landshut Short Film Festival – im Wettbewerb mit lobender Erwähnung der Jury

24. Deutsche Kinderfilm Festival Goldener Spatz – im Wettbewerb

4. ClujShorts International Short Film Festival, Cluj-Napoca, Romania – im Wettbewerb

10. Wendland Shorts – im Wettbewerb

25. Goldener Spatz Deutsches Kinder-Medien-Festival

 

Credits

Regie: Felix Ahrens
Producer: David Nienhold

Cinematography: Valentin Selmke
Montage: Michal Kuleba

Produktion: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Co-Produktion: CURLYPICTURES GmbH & Co. KG

 

Laufzeit: 25 Minuten

 

Kategorie: Kurzspielfilm